Navigation und Service

Rebrush_Medienschnittstelle_Headline

Inhalt

Kanzlerin Merkel und die britische Premierministerin Theresa May gehen umrahmt von der deutschen, der britischen und der europäischen Flagge

Theresa May im Kanzleramt Faire Balance mit Großbritannien finden

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin May in Berlin äußerte sich die Bundeskanzlerin optimistisch zu den Brexit-Verhandlungen: Es sei möglich, eine faire Balance zwischen den Verhandlungspositionen der EU-27 und dem Vereinigten Königreich zu finden. mehr

Programme

68. Berlinale eröffnet Kunstfreiheit und notwendiger Kulturwandel

Kulturstaatsministerin Grütters hat zum Auftakt der Berlinale gegenseitige Wertschätzung und Respekt in der Filmbranche eingefordert. "Die Freiheit der Kunst darf nicht unter denen leiden, die im Namen der Kunst Macht missbrauchen", so Grütters mit Blick auf die #MeToo-Debatte. mehr

Gentiloni und Merkel führen ein Gespräch im Kanzleramt.

Gentiloni in Berlin Gemeinsame Anstrengungen für Europa

Deutschland und Italien wollen weiterhin eng im europäischen Rahmen zusammenarbeiten. Es müsse künftig darum gehen, anstehende Herausforderungen wie Migration, Verteidigung und Innovation zu bewältigen. Das sagte Bundeskanzlerin Merkel nach ihrem Gespräch mit Ministerpräsident Gentiloni in Berlin. mehr

Polens Ministerpräsident in Berlin Merkel: Gemeinsamkeiten stärken

In der Wirtschafts- und Verteidigungspolitik wollen Deutschland und Polen eng zusammenarbeiten. Zudem wollen beide Länder Fluchtursachen gemeinsam bekämpfen. Das betonte die Kanzlerin beim Besuch des polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki. mehr

Vierte World Vision Kinderstudie Bessere Teilhabechancen für Kinder wichtig

Was sind die Wünsche, Sorgen und Ängste von Kindern? Wo fühlen sie sich ernst genommen und beteiligt? Diesen und weiteren Fragen geht die vierte Kinderstudie des "World Vision Instituts" nach. Eines der Ergebnisse: Kinder brauchen bessere Teilhabechancen - vor allem in Familien mit kleinen Einkommen. mehr

Tracking von Kindern Mehr Kontrolle - aber auch mehr Risiken

Die moderne Technik macht es möglich: Per Smartphone oder GPS-Uhr können Eltern ihre Kinder unentwegt im Auge behalten. Mit Blick auf den Datenschutz gibt es jedoch erhebliche Bedenken. Die Bundesnetzagentur hat Kinderuhren mit Abhörfunktion bereits verboten. mehr

Seitenübersicht

Beiträge