Navigation und Service

Inhalt

Flüchtlings- und Asylpolitik

Was tun gegen Fluchtursachen?

Weltweit ist die Zahl der Flüchtlinge so hoch wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Über 60 Millionen Menschen sind derzeit auf der Flucht.

Mathias Anderson, Regional-Koordinator für das Wasserbauprojekt von arche noVa, im Gespräch mit äthiopischen Nomaden. Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit tragen dazu bei, Menschen vor Ort eine Perspektive zu geben. Foto: Caro / Trappe

Die meisten Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland kommen, stammen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Eritrea, Nigeria und Pakistan. Sie flüchten vor der Terrormiliz IS und den Taliban, vor Bürgerkriegen und Diktatoren. Weil sie in ihrer Heimat um ihr Leben fürchten müssen, erhalten sie in vielen Fällen Schutz in Deutschland.

Wir Deutschen wissen aufgrund unserer Vergangenheit, welches Leid hinter jedem einzelnen Flüchtlingsschicksal steckt. Aber wir können die Not von Bürgerkriegen und anderen humanitären Katastrophen nicht hier in Deutschland lösen. Umso wichtiger ist es, die Hilfe vor Ort zu verstärken und den Menschen in ihrer Heimat bessere Lebensperspektiven zu geben.

Deutschland unterstützt seit vielen Jahren den Kampf gegen Fluchtursachen – bilateral, gemeinsam mit anderen Industriestaaten, der EU und internationalen Organisationen. Dabei sind – je nach Situation – schnelle humanitäre Hilfe oder langfristige Entwicklungszusammenarbeit, Diplomatie oder militärische Zusammenarbeit gefragt.

Der Kampf gegen Fluchtursachen kann nur durch gemeinsame, internationale Kraftanstrengung gelingen. Die internationale Gemeinschaft stellt daher zum Beispiel rund elf Milliarden US-Dollar bereit, um den Menschen in den Krisengebieten in und um Syrien eine Bleibeperspektive zu geben. Das hat eine Geberkonferenz am 4. Februar 2016 in London beschlossen. Diese Hilfen wurden bei einer zweiten Syrien-Konferenz in Brüssel 2017 noch einmal aufgestockt.

Auch in Afrika gilt es, Entwicklung, Stabilität und Frieden zu fördern, damit Menschen eine Zukunftsperspektive haben. Die EU leistet hier einen erheblichen Beitrag, um Wachstum und Investitionen in Afrika zu fördern. Denn nur eine starke afrikanische Wirtschaft bietet Perspektiven, die afrikanische Jugendliche motiviert, in ihren Heimatländern zu bleiben. Dem Europäischen Fonds für nachhaltige Entwicklung wurden daher im Rahmen des Europäischen Investitionsplans über 3,3 Milliarden Euro zugewiesen.

Menschen in Krisenregionen werden allerdings oft auch mit falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt. Konsequent gehen Bundespolizei und Zoll gegen diese Schleuserkriminalität vor. Das Auswärtige Amt hat in einigen Herkunftsländern gezielte Aufklärungskampagnen gestartet, um Falschmeldungen und Gerüchten entgegenzuwirken und die Menschen vor den Gefahren einer Flucht zu warnen.

Aktuelles zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Präsidenten der Republik Ghanas, Nana Addo Dankwa Akufo-Addo.

Merkel trifft Präsidenten Ghanas Reformpartnerschaft weiter ausbauen

Ghana sei eine Vorbildnation in Westafrika, sagte Bundeskanzlerin Merkel nach dem Treffen mit dem ghanaischen Präsidenten Akufo-Addo. Die beim G20-Prozess "Compact with Africa" begonnene Reformpartnerschaft wolle die Bundesregierung künftig auch bilateral mit Ghana weiter ausbauen. mehr

Merkel im Gespräch

G5-Sahel-Konferenz Deutlich mehr Hilfe für die Sahel-Region

Die EU unterstützt die Sahel-Region beim Kampf gegen Terror und organisierte Kriminalität. Mit ihrer Einsatztruppe schützen die fünf Sahel-Staaten nicht nur die Menschen in ihrer Region. Sie leisten auch für Europa wichtige Arbeit. Deutschland ist mit einem großen finanziellen Beitrag für Sicherheit und Stabilität in der Region dabei. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Teilnehmern des G5 Sahel Summit.

Sahelkonferenz bei Paris Deutschland unterstützt Anti-Terrorkampf

Kanzlerin Merkel hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone gefordert. Deutschland, Frankreich und die EU unterstützen diesen Kampf. "Wir können nicht warten", denn der islamistische Terrorismus breite sich aus, so Merkel. mehr

provisorisches Lager von Bürgerkriegsflüchtlingen

Internationaler Tag der Migranten Flüchtlinge brauchen Unterstützung

Der 18. Dezember als Internationaler Tag der Migranten ist aktueller denn je. Denn noch nie waren so viele Menschen wegen anhaltender Krisen und Konflikte oder Armut auf der Flucht. Die weltweite Flüchtlings- und Migrationsbewegung bleibt daher eine der größten globalen Herausforderungen. mehr

Kachel mit den Nachhaltigkeitszielen

Ziele nachhaltiger Entwicklung Ernährung weltweit sichern

Für Ernährungssicherheit, bessere Ernährung und eine Welt ohne Hunger sind nachhaltige Landwirtschaft und ländliche Entwicklung wichtige Voraussetzungen. Das Ziel "Ernährungssicherheit" der Agenda 2030 soll bis 2030 erreicht werden - weltweit! mehr

Die Teilnehmer des EU-Afrika-Gipfels verlassen nach dem Familienfoto ihre Positionen.

EU-Afrika-Gipfel Gemeinsam illegale Migration bekämpfen

Eine neue gemeinsame Task Force von EU, AU und UN soll die Lage von Migranten insbesondere in Libyen verbessern. Darüber hinaus ging es beim 5. EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste, an dem auch Kanzlerin Merkel teilnahm, um mehr Investitionen in Bildung und nachhaltiges Wachstum in Afrika. mehr

Im Mittelpunkt der Sitzung stehen die Themen Partnerschaft mit Afrika, Migration und Gesundheit.

Deutsche Präsidentschaft endet G20 in Deutschland – eine Bilanz

"Eine vernetzte Welt gestalten" - so das Motto der deutschen G20-Präsidentschaft, die am 30. November endete. Höhepunkt war der G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg. Was bleibt von der Präsidentschaft? Und welche Arbeitsprozesse werden unter dem Vorsitz Argentiniens fortgeführt? mehr

Satellitenbild: Blick auf die Erde aus dem Weltall mit Fokus auf Europa und Nordafrika.

Ziele für nachhaltige Entwicklung Weltweit Klimaschutz umsetzen

Der Klimawandel führt zu Extremwetterereignisse wie Wirbelstürmen, Dürren und Überschwemmungen. Der ansteigende Meeresspiegel, Hunger und Obdachlosigkeit werden immer mehr Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Deshalb will die Staatengemeinschaft den Klimawandel gemeinsam deutlich begrenzen. mehr

Seitenübersicht

Beiträge