Navigation und Service

Inhalt

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Teilnehmern des G5 Sahel Summit.

Sahelkonferenz bei Paris Deutschland unterstützt Anti-Terrorkampf

Kanzlerin Merkel hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone gefordert. Deutschland, Frankreich und die EU unterstützen diesen Kampf. "Wir können nicht warten", denn der islamistische Terrorismus breite sich aus, so Merkel. mehr

provisorisches Lager von Bürgerkriegsflüchtlingen

Internationaler Tag der Migranten Flüchtlinge brauchen Unterstützung

Der 18. Dezember als Internationaler Tag der Migranten ist aktueller denn je. Denn noch nie waren so viele Menschen wegen anhaltender Krisen und Konflikte oder Armut auf der Flucht. Die weltweite Flüchtlings- und Migrationsbewegung bleibt daher eine der größten globalen Herausforderungen. mehr

Merkel mit libyschen Ministerpräsident

Libyscher Premier im Kanzleramt Situation von Flüchtlingen verbessern

Deutschland setzt sich für eine Stärkung der libyschen Einheitsregierung ein. Das sagte Kanzlerin Merkel nach ihrem Treffen mit Premier al-Sarradsch in Berlin. So unterstütze die Bundesregierung etwa den UN-Beauftragten Salame zur Durchführung von Wahlen. Thema war auch die Lage der Flüchtlinge in Libyen. mehr

Die Teilnehmer des EU-Afrika-Gipfels verlassen nach dem Familienfoto ihre Positionen.

EU-Afrika-Gipfel Gemeinsam illegale Migration bekämpfen

Eine neue gemeinsame Task Force von EU, AU und UN soll die Lage von Migranten insbesondere in Libyen verbessern. Darüber hinaus ging es beim 5. EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste, an dem auch Kanzlerin Merkel teilnahm, um mehr Investitionen in Bildung und nachhaltiges Wachstum in Afrika. mehr

Screenshot der Internetseite www.rumoursaboutgermany.info

Flucht und Asyl Fakten statt falscher Versprechen

Mit der Aufklärungskampagne RumoursAboutGermany will die Bundesregierung potentiellen Flüchtlingen und Migranten ein realistisches Bild von Deutschland vermitteln. Eine neue Internetseite bündelt alle relevanten Informationen und widerlegt weit verbreitete Gerüchte über das Leben von Flüchtlingen in Deutschland. mehr

Deutsch-ägyptische Beziehungen Neuer Ausbildungspakt geschlossen

Deutschland und Ägypten verstärken ihre Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Ziel ist, die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Ägypten zu bekämpfen und Investitionen anzukurbeln. Entwicklungsminister Müller und der ägyptische Präsident al-Sisi haben sich in Kairo auf einen Ausbildungspakt geeinigt. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und Vertreter europäischer und afrikanischer Länder bei einer Pressebegegnung in Paris.

Merkel zu Treffen in Paris EU-Zusammenarbeit mit Afrika ausbauen

Im Kampf gegen Schlepperkriminalität wollen Europa und die afrikanischen Länder enger zusammenarbeiten – Europa will die afrikanischen Länder stärker unterstützen. Das ist das Ergebnis des Treffens der Kanzlerin und des französischen Präsidenten Macron mit Vertretern von europäischen und afrikanischen Ländern in Paris. mehr

Soldaten des Einsatzgruppenversorgers Berlin retten vor der libyschen Küste mehr als 500 Personen aus seeuntauglichen Booten.

Deutsch-ägyptische Beziehungen Bei Migrationspolitik noch enger kooperieren

Die Bundesregierung und die ägyptische Regierung haben eine politische Vereinbarung unterzeichnet, um ihre Migrationspolitik künftig noch enger miteinander abzustimmen. Dies sei ein "erster Schritt zu einer vertieften migrationspolitischen Zusammenarbeit", so Regierungssprecher Seibert. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi und IOM-Generaldirektor William Swing,

Internationale Flüchtlingspolitik Kanzlerin stellt mehr Geld in Aussicht

Deutschland will sein Engagement in der Flüchtlingskrise erhöhen. Kanzlerin Merkel stellte UN-Flüchtlingskommissar Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration, Swing, bis zu 50 Millionen Euro in Aussicht. "Am Geld darf diese Arbeit nicht scheitern", sagte sie in Berlin. mehr

Rückführung nach Afghanistan

Sicherheitslage in Afghanistan Rückführungen weiterhin möglich

Die Haltung der Bundesregierung zu Rückführungen afghanischer Staatsbürger muss nicht korrigiert werden. Das sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes Schäfer. Nach einem Zwischenbericht zur Sicherheitslage können Straftäter und Gefährder weiterhin nach Afghanistan abgeschoben werden. mehr

Newsletter: Bundesregierung aktuell

Die Topthemen der Woche, wichtige Termine, neue Informationsangebote - erhalten Sie diese und weitere Informationen jeden Freitagnachmittag kostenlos per E-Mail. mehr : Externer Link: Zum Internetangebot der Bundesregierung (Öffnet neues Fenster) …

Seitenübersicht

Beiträge