Navigation und Service

Inhalt

Von der Leyen Münchner hält die Eröffnungsrede auf der Münchner Sicherheitskonferenz

Münchner Sicherheitskonferenz Zukunft gestalten – nicht erdulden

"Wir haben Verantwortung übernommen", erklärte Verteidigungsministerin von der Leyen zur sicherheitspolitischen Entwicklung der vergangenen vier Jahre in Deutschland. Am zweiten Tag der Konferenz warb Außenminister Sigmar Gabriel eindringlich für ein stärkeres und handlungsfähigeres Europa. mehr

Nato Hauptquartier Brüssel Fahnen Flaggen

Treffen der Verteidigungsminister Neues Unterstützungskommando der Nato

Deutschland erklärt sich bereit, die Verantwortung für den Aufbau eines neuen Nato-Kommandos zu übernehmen. Das bestätigte Verteidigungsministerin von der Leyen bei einem Nato-Treffen in Brüssel. So sollen Streitkräfte innerhalb Europas künftig schneller verlegt werden können. mehr

Israelische Soldaten auf den Golan-Höhen

Syrien-Konflikt Iran zur De-Eskalation aufgefordert

Die Konfrontation zwischen Israel und dem Iran heizt den Syrien-Konflikt weiter an. Die Bundesregierung fordere Iran deshalb auf, "seine aggressive Haltung gegenüber Israel aufzugeben und von seiner aggressiven Politik gegenüber dem Staat Israel Abstand zu nehmen", so Regierungssprecher Seibert. mehr

Von der Leyen in Bagdad Andere Aufgaben für Bundeswehr im Irak

Das Engagement der Bundeswehr im Irak wird sich ändern. Das kündigte Verteidigungsministerin von der Leyen bei einem Besuch in Bagdad an. Künftig werde die Bundeswehr Beratung und Ausbildung unter anderem im militärischen Sanitätswesen und in der Logistik leisten. mehr

Verteidigungsministerin von der Leyen besucht das Ertüchtigungsprojekt der Bundeswehr für Peschmerga Soldaten. Dabei spricht die Ministerin mit deutschen und kurdischen Soldaten.

Von der Leyen besucht Nordirak Region langfristig stabilisieren

Bei ihrem Besuch in Erbil hat Verteidigungsministerin von der Leyen die Leistung der Bundeswehrsoldaten bei der Ausbildung der Perschmerga gewürdigt. Hier gebe es Fortschritte. Jetzt gehe es darum, die Übergangsphase so zu gestalten, dass die Region auch langfristig stabilisiert werden könne. mehr

Afghanische Polizisten untersuchen am 28. Januar 2018 den Ort eines Selbstmordanschlags im Kabuler Stadtzentrum.

Anschläge in Kabul Merkel: Stehen an der Seite Afghanistans

Die Bundesregierung ist erschüttert über die neuerlichen Terroranschläge in Kabul. Kanzlerin Merkel versichert dem afghanischen Präsidenten Ghani in einem Kondolenztelegramm, "dass Deutschland im Kampf gegen die terroristische Gefahr weiterhin an der Seite Afghanistans steht". mehr

Wolfgang Ischinger

Interview mit Ischinger "Rüstungswettlauf hat schon begonnen"

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat neue Anstrengungen bei der Rüstungskontrolle gefordert. Die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz findet vom 16. bis 18. Februar statt. mehr

Atomkraftwerk im südiranischen Buschehr.

Atomabkommen mit dem Iran Deutschland hält an Abkommen fest

Die Bundesregierung setzt sich weiter für den Erhalt des Nuklearabkommens mit dem Iran ein. Die Forderung von US-Präsident Trump nach härteren Vorgaben für den Iran habe man zur Kenntnis genommen, so Regierungssprecher Seibert. Über die nächsten Schritte werde die Bundesregierung auf EU-Ebene beraten. mehr

Außenminister Sigmar Gabriel mit seiner Delegation und Kommandeur TAAC North, Brigadegeneral Wolf-Juergen Stahl, im Camp Marmal in Masar-e Scharif.

Bundeswehr in Afghanistan Hoher Besuch am Hindukusch

Außenminister Gabriel ist in Kabul mit dem afghanischen Präsidenten Ghani und dem Regierungsvorsitzenden Abdullah zusammengetroffen. Außerdem besuchte er die deutschen Soldaten in Masar-e-Sharif. Bereits einen Tag zuvor war Verteidigungsministerin von der Leyen zu Gast im deutschen Feldlager in Nordafghanistan. mehr

Eine Soldatin und ihr Kind betrachten einen Globus

Bundestag stimmt zu Deutsche Soldaten weiter in Auslandseinsätzen

Die Bundeswehr beteiligt sich auch künftig an internationalen Auslandseinsätzen. Der Bundestag hat mehrere Mandate um drei Monate verlängert - unter anderem für Einsätze in Afghanistan, Irak, Mali, Südsudan und Darfur. Das zeigt: Deutschland steht in der Sicherheitspolitik für Verlässlichkeit. mehr

Seitenübersicht

Beiträge