Navigation und Service

Inhalt

Ernährung

Bio liegt im Trend

Bio-Produkte und regionale Lebensmittel werden vor allem für junge Menschen immer wichtiger. Das geht aus der Studie "Ökobarometer 2013" hervor, die Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner vorgestellt hat.

Junge Frau greift in eine Gemüsekiste Bio-Produkte "made in Germany" liegen stark im Trend Foto: Burkhard Peter

Immer mehr junge Menschen achten beim Kauf von Lebensmitteln gezielt auf Bio-Produkte. 23 Prozent der unter 30-Jährigen erklärten, häufig zu Lebensmitteln aus ökologischem Anbau zu greifen. Das bedeutet einen Zuwachs von neun Prozent innerhalb eines Jahres.

Auch insgesamt sind Bio-Lebensmittel weiterhin sehr beliebt. Eine große Nachfrage gibt es vor allem nach Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau. Ebenso sind Bio-Eier und Bio-Kartoffeln stark gefragt.

Direktkauf beim Erzeuger beliebter

Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen am liebsten direkt beim Produzenten. Laut Umfrage erwerben 54 Prozent aller Bio-Käufer ihre Lebensmittel vor Ort. Sie wollen so besser nachvollziehen, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden.

92 Prozent gaben außerdem an, regionale Produkte zu bevorzugen. Sowohl auf regionale als auch auf Bio-Lebensmittel achten 77 Prozent. Bio-Produkte "made in Germany" liegen also stark im Trend.

Regionalen und ökologischen Konsum unterstützen

Um die Herkunft der Produkte leichter erkennen zu können, hat Bundesministerin Aigner bereits im Herbst 2012 begonnen, das "Regionalfenster" für Lebensmittel einzuführen. Ziel ist eine freiwillige, zuverlässige und transparente Kennzeichnung für regionale Produkte in Deutschland. Der Verbraucher soll mit einem Blick auf die Verpackung erkennen können, was an dem Produkt "regional" ist.

Um der steigenden Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln gerecht zu werden, müssen Bio-Landwirte in Zukunft weiter unterstützt werden. Insgesamt haben die EU, der Bund und die Länder 2011 rund 165 Millionen Euro für verschiedene ökologische Projekte und Anbauflächen zur Verfügung gestellt. 2014 will die Bundesregierung auf eine noch breitere Förderung der Bio-Landwirtschaft setzen. 

Bereitschaft für höhere Preise

Drei von vier Befragten des Ökobarometers sind bereit, für Lebensmittel aus regionaler Erzeugung einen höheren Preis zu zahlen. Konsumentinnen und Konsumenten akzeptieren demnach höhere Preise bei regionalen Produkten, wenn damit Familienbetriebe unterstützt und Erzeugern faire Preise gezahlt werden.

Bei Bio-Lebensmitteln ist den Verbraucherinnen und Verbrauchern vor allem wichtig, dass diese keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln enthalten. Auch die optimale Frische und Qualität der Produkte sind bedeutende Aspekte. Aigner dazu: "Die Menschen schätzen die Qualität und den Geschmack der Produkte, aber auch die besonders nachhaltigen Erzeugungs- und Verarbeitungsprozesse und die Verlässlichkeit des Kontrollsystems."

Als wichtigsten Grund für den Kauf von Bio-Lebensmitteln gaben die Befragten an, einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten zu wollen.

Das Ökobarometer ist eine vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage unter Verbrauchern. Sie untersucht in regelmäßigen Abständen den Konsum von Bio-Lebensmitteln. Für das Ökobarometer 2013 wurden 1.002 Verbraucherinnen und Verbraucher befragt.

Montag, 19. August 2013

Seitenübersicht

Beiträge