Navigation und Service

Inhalt

Beschäftigung

Arbeitsmarkt in guter Verfassung

Stabil und auf einem gutem Niveau präsentiert sich der Arbeitsmarkt im November. Während die Rekordzahlen des Vormonats bei den Erwerbstätigen noch einmal übertroffen wurden, hat die Arbeitslosigkeit geringfügig zugenommen. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 6,5 Prozent.

Zwei weibliche Auszubildende an einem Dieselmotor Besonders gefragt: Fachkräfte Foto: picture alliance / dpa

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt trübt sich auch im Herbst nicht ein. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen stimmt der ungebremste Aufbau an Beschäftigung weiter optimistisch: "Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt solide. Auch wenn der Abbau der Arbeitslosigkeit seit Monaten ein Hochplateau erreicht hat."

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, kommentiert die aktuellen Zahlen: "Insgesamt ist der Arbeitsmarkt auf der Entwicklungslinie der Vormonate geblieben."

Weiterhin über 42 Millionen Erwerbstätige

Im Oktober 2013 waren in Deutschland 42,2 Millionen Menschen erwerbstätig, so das Statistische Bundesamt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl um 252.000. Das entspricht 0,6 Prozent. Gegenüber September 2013 waren damit 157.000 Menschen mehr in Arbeit.

Mehr Vollzeit- und mehr Teilzeitbeschäftigte

Laut Bundesagentur für Arbeit waren im September 2013 29,79 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 378.000 mehr als im Vorjahresmonat. Sowohl die sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung als auch die Teilzeitbeschäftigung stieg um 189.000. Fast alle Bundesländer verzeichneten einen Beschäftigungsanstieg. Einen leichten Rückgang gab es nur im Saarland.

Während Zeitarbeit abnahm, gab es bei Wirtschaftlichen Dienstleistungen und im Gesundheits- und Sozialwesen Zuwächse.

Arbeitskräftebedarf stabil

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat sich in den letzten Monaten auf einem gutem Niveau stabilisiert. Im November waren 431.000 offene Stellen bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet.

Besonders gefragt sind wie im Vormonat Fachleute für Mechatronik, Energie und Elektro, Metall-, Maschinen- und Fahrzeugbau. Auch im Gesundheitsbereich, in der Logistik und beim Verkauf sind Arbeitsplätze frei. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit liegt im November bei 149 Punkten und damit knapp unter dem Oktober-Wert.

Geringfügig mehr Arbeitslose

Die Arbeitslosigkeit hat laut Bundesagentur für Arbeit von Oktober auf November geringfügig um 5.000 auf 2.806.000 zugenommen. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 10.000 angestiegen.

Gegenüber dem Vorjahr waren 55.000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Gleichzeitig beziehen aber im Vergleich zum Vorjahresmonat 6.000 Personen weniger Arbeitslosengeld II in der Grundsicherung.

Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt

Der Ausbildungsmarkt ist deutlich in Bewegung, meldet die Bundesarbeitsagentur. Die Betriebe konnten zahlreiche offene Ausbildungsstellen besetzen. Bis Mitte November verringerte sich die Zahl der noch unversorgten Bewerberinnen und Bewerber deutlich. 51 Prozent der 55.300 Suchenden haben eine Stelle oder eine Alternative gefunden. Mitte November gab es noch 27.100 Unversorgte, die auf der Suche nach einer Berufsausbildungsstelle waren. Rechnerisch stehen genug Stellen und Einstiegsqualifizierungen zur Verfügung.

Ende September waren 33.500 Ausbildungsstellen unbesetzt. Im November sind weitere 7.900 freie Ausbildungsstellen gemeldet worden.    

Europäischer Arbeitsmarkt

Im Euroraum ist die saisonbereinigte Arbeitslosenquote von September auf Oktober 2013 um 0,1 Prozent gesunken. Sie betrug laut Eurostat im Oktober 12,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote der gesamten Europäischen Union blieb stabil bei 10,9 Prozent. In der Eurozone waren im Oktober 24,4 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. In der gesamten Europäischen Union waren es 23,7 Prozent. Beide Werte haben sich im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöht.

Donnerstag, 28. November 2013

Seitenübersicht

Beiträge