Navigation und Service

Inhalt

Nachhaltige Entwicklung

Bildung - Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit

Bildung vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie werden befähigt, Entscheidungen zu treffen und abzuschätzen, wie sich diese auswirken. Die Bundesregierung hat jetzt den "4. Bericht zur Bildung für nachhaltige Entwicklung" vorgelegt.

Drei Schüler der 6. Klasse der Neuen Grundschule Potsdam stehen hinter der Ausgabetheke der Schülerfirma Milchbubis, Ein Projekt für nachhaltige Bildung: Die Schülerfirma "Milchbubis" in der Neuen Grundschule Potsdam Foto: picture-alliance/ZB

"Wir als Bundesregierung verfolgen mit Enthusiasmus die Nachhaltigkeitsstrategie", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Tagung des Rates für nachhaltige Entwicklung im Mai 2013. Nachhaltigkeit sei für Deutschland in vielen Bereichen wichtig, nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung. 

Bund geht mit gutem Beispiel voran

Laut dem "Bericht zur Bildung für nachhaltige Entwicklung" hat nachhaltige Bildung national und international deutliche Fortschritte gemacht. Im Rahmen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005 bis 2014) haben zahlreiche Aktivitäten von Bund, Ländern, Kommunen, Akteuren der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft stattgefunden.

Dennoch ist nachhaltige Bildung nur einer breiteren Fachöffentlichkeit bekannt. Das will die Bundesregierung ändern. 2014 wird sie eine Konferenz durchführen, um die in Deutschland gemachten Erfahrungen während der UN-Dekade zu sichern. Für die Zeit nach 2014 werden Perspektiven entwickelt, die in die internationale Abschlusskonferenz in Japan einfließen sollen.

Der Bedarf an nachhaltiger Bildung ist groß. Deshalb geht die Bundesregierung mit gutem Beispiel voran. Bildung für nachhaltige Entwicklung wird zukünftig bei der Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ministerien berücksichtigt.

Während der Tagung des Rates für Nachhaltige Entwicklung im Mai 2013 hatte die Kanzlerin bereits ein neues Internetportal zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung freigeschaltet. Dies sei ein wesentlicher Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung, so Merkel. Jährlich kauft der Staat Produkte und Dienstleistungen im Wert von mehr als 260 Milliarden Euro. Umso wichtiger ist es, dass auch die Verwaltung nachhaltig handelt. 

Nachhaltigkeit beim Konsum

Nachhaltige Bildung zeigt sich im täglichen Leben. Wir alle sind Verbraucher, wir essen, kleiden und bewegen uns. Unser Handeln hat Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Was und wie wir einkaufen, beeinflusst das Warenangebot in den Supermärkten und somit die Entscheidungen der Unternehmen, für welche Produkte sie menschliche Arbeitskraft und Umweltgüter einsetzen.

Nachhaltig einkaufen heißt also, Produkte kaufen, deren Herstellung und Nutzung energiesparend und umweltfreundlich ist. Die Menschen, die Waren herstellen, werden angemessen bezahlt und arbeiten unter fairen Bedingungen. Und zu guter Letzt: Die erworbenen Produkte sind keine Eintagsfliegen, sondern lassen sich lange nutzen und danach recyceln.

Nachhaltige Produktion von Lebensmitteln bedeutet, weniger Energie zu verbrauchen und die Natur dabei zu schonen. Das heißt, bei Nahrungsmitteln sollte vor allem auf regionale Produkte gesetzt werden. Auch wer auf seinen Fleischkonsum achtet, trägt zum Schutz von Ressourcen bei. Für die Herstellung von einem Kilo Rindfleisch sind über 15.000 Liter Wasser nötig.

Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Wirtschaft sind zwei Seiten einer Medaille. Wenn mehr nachhaltige Produkte nachgefragt werden, etwa energiesparende Elektrogeräte, setzt das für die Wirtschaft Anreize, mehr davon auf den Markt zu bringen. 

Bildung für nachhaltige Entwicklung versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigenen Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.
Der Einzelne erfährt durch Bildung für nachhaltige Entwicklung, dass sein Handeln Konsequenzen hat: nicht nur für ihn und sein Umfeld, sondern auch für andere. Auch Regierungen, Organisationen und Unternehmen müssen Nachhaltigkeit lernen und umsetzen.

Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" haben sich die Staaten der UN verpflichtet, dieses Konzept zu stärken – vom Kindergarten, über die Schule, die berufliche Ausbildung, in Universitäten und in der Forschung, in außerschulische Bildungseinrichtungen bis hin zum informellen Lernen. Die Agenda 21, das internationale Aktionsprogramm für nachhaltige Entwicklung nennt in Artikel 36 Bildung als Schlüsselfaktor zu mehr Nachhaltigkeit.

Mittwoch, 26. Juni 2013

Seitenübersicht

Beiträge