Navigation und Service

Inhalt

Konjunktur

Geschäftsklima zu Weihnachten weiter verbessert

Die Stimmung in der gewerblichen Wirtschaft hat sich im Dezember wieder verbessert. Das gilt auf breiter Front für das verarbeitende Gewerbe und für den Groß- und Einzelhandel - sowie für das Bauhauptgewerbe. Zu diesem Ergebnis kommt das ifo-Institut für Wirtschaft.

Der Geschäftsklimaindex des Münchener Instituts stieg von 93,9 auf 94,7 Punkte an. Das ist der beste Wert seit März, als mit 82,2 Punkten der Tiefststand des Jahres gemessen wurde. Die Einschätzung der augenblicklichen Lage verbesserte sich von  89,1 Punkten im Vormonat auf 90,5. Die Erwartungen legten 98,9 auf 99,1 Punkte zu. Die Tiefstpunkte hatten mit Bezug auf die Lage bei 82,7  im März bzw. für die Erwartungen bei 81,0 Punkten im Februar gelegen.

Aufschwung entspannt den Arbeitsmarkt

Die Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr sind positiv. Der Exportsektor erwartet eine günstige Entwicklung. Die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dürften erfreulich sein. Die Personalplanungen in der Industrie sind weniger stark auf Beschäftigungsabbau ausgerichtet.  Dies teilten die Experten des Münchener Instituts mit.

Rezession macht Wachstum Platz

Die aktuellen Werte zum Geschäftsklima ergänzen jüngste Prognosen zum Wirtschaftswachstum. Nach ifo-Schätzungen schließt das reale Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr mit einem Minus von 4,9 Prozent ab. Das ist besser als zu Jahresbeginn befürchtet. Ab 2010 wird wieder mit Wachstum gerechnet. 1,7 Prozent könnten es im neuen Jahr werden, 2011 vielleicht 1,2 Prozent.

Andere Schätzungen fallen etwas zurückhaltender aus. So rechnet das Bundesfinanzministerium für 2010 mit einem Wachstum von 1,2 Prozent. Die Bundesbank hält  1,6 Prozent für möglich.

Der  Aufschwung gewinnt an Raum. Der stärkste Konjunktureinbruch seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland erlebt seine Trendwende.

Der ifo-Geschäftsklimaindex gilt als wichtigster Stimmungsmesser der deutschen Wirtschaft. Das Münchener ifo-Institut befragt monatlich etwa 7000 Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Bauhauptgewerbe, des Groß- und Einzelhandels sowie 200 Firmen aus dem Dienstleistungsbereich. Die Unternehmen beurteilen ihre augenblickliche Geschäftslage und geben Erwartungen für die kommenden sechs Monate ab. Das Geschäftsklima ist der Mittelwert aus Geschäftslage und Erwartungen.

Freitag, 18. Dezember 2009

Seitenübersicht

Beiträge