Navigation und Service

Inhalt

Gesundheit

Impfen schützt

Zwar hat die erste Erkrankungswelle ihren Höhepunkt überschritten - dennoch gibt es bei der Neuen Grippe keine Entwarnung. Die Botschaft von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler nach dem zweiten Impfgipfel lautet: Gehen Sie zur Impfung, denn nur das schützt.

Eine Arzthelferin zieht mit einer Spritze den Pandemrix-Impfstoff aus einem Behälter. Neue Empfehlung: Alle sollten sich impfen lassen. Foto: picture-alliance/ dpa

Die Ständige Impfkommission empfiehlt jetzt die Impfung aller Bevölkerungsgruppen. Eine einzige Impfung reicht, um sich ein ganzes Jahr zu schützen. Bundesweit sind rund 190.000 Menschen an der Neuen Grippe erkrankt. Bislang sind 86 Todesfälle bekannt.

Neue Empfehlung: Impfung aller Indikationsgruppen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des jüngsten Impfgipfels unterstützen die am 3. Dezember überarbeiteten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (STIKO). Alle Bevölkerungsgruppen profitieren demnach von einer Impfung: Insbesondere Personen mit Vorerkrankungen sind wegen ihres Grundleidens bei einer Erkrankung stärkeren Gesundheitsgefahren ausgesetzt.

Kinder und Jugendliche sind besonders gefährdet, an der Neuen Grippe zu erkranken und schwere Krankheitsverläufe zu entwickeln. Neugeborene bis zu einem halben Jahr sollten grundsätzlich nur mit geimpften Personen in Kontakt kommen.

Impfquote noch zu niedrig

Aktuell sind etwa fünf Prozent aller Bürgerinnen und Bürger gegen die Neue Grippe geimpft. Nur 15 Prozent des medizinischen Fachpersonals ließen sich bislang den Impfschutz geben. Zum Schutz der anvertrauten Patientinnen und Patienten aber auch zum Selbstschutz hat die Impfung in dieser Berufsgruppe einen bedeutenden Stellenwert.

Ärzte sollten mit gutem Beispiel vorangehen

Gemeinsames Ziel aller Teilnehmer des Impfgipfels war daher, die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu steigern. Minister Rösler und der Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer, Professor Fuchs riefen Ärztinnen, Ärzte und Pflegepersonal auf, sich selbst impfen zu lassen. Schließlich haben medizinische Berufsgruppen bei der Eindämmung der Neuen Grippe eine besondere Vorbildfunktion.

Montag, 7. Dezember 2009

Seitenübersicht

Beiträge