Navigation und Service

Inhalt

Verbraucherschutz

Mehr Sicherheit bei Finanzberatungen

Neue gesetzliche Regelungen und strengere Kontrollen bei der Finanzberatung kündigte Bundesministerin Ilse Aigner nach einem Fachgespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Banken in Berlin an. Sie forderte mehr Transparenz und Kompetenz bei der Finanzberatung.

Eine aktuelle Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" bei 21 Banken zur Qualität der Finanzberatung ergab, dass häufig gegen gesetzliche Standards verstoßen wird.

Dies sei nicht tragbar, so Bundesministerin Aigner. Sie unterstrich: "Die Transparenz von  Finanzprodukten muss verbessert werden. Verbraucherinnen un Verbraucher müssen auf einen Blick erkennen können: Was sind Kosten, Rendite und Risiko des Anlageprodukts. Was verbirgt sich hinter einem Produkt, welche Chancen und Risiken beinhaltet es".

Mehr Informationen für Verbraucher

Verständliche Produktinformationen in einem Produktinformationsblatt, ein neues Haftungsrecht und berufliche Mindestqualifikationen für Finanzberaterinnen und -berater sollen künftig die Qualität der Finanzberatung verbessern. Ein Schritt nach vorn sei dabei schon, dass es ab Januar 2010 Pflicht ist, ein Beratungsprotokoll zu führen. Darin müssen alle wichtigen Informationen für die Kunden dokumentiert werden.

Per Gesetz soll das Berufsbild der "Honorarberaterin bzw. des Honorarberaters“ geschaffen werden, dessen tatsächliche Unabhängigkeit das charakteristische Merkmal sei. Außerdem sei eine berufliche Mindestqualifikation für einen Finanzberater erforderlich, so die Ministerin.

Einführung neuer Haftungsregeln

Für den Fall einer Falschberatung sollen neue Haftungsregeln ähnlich wie im Versicherungsbereich gelten. Insbesondere die Verjährungsfristen sollen verlängert werden. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen, die für die Überwachung der bestehenden Vorschriften für Anlageberaterinnen und -berater zuständig ist, wird ihre Kontrollen verstärken.

Als erstes großes Geldinstitut in Deutschland hat die Deutsche Bank angekündigt, Finanzprodukte mit einer einheitlichen grafischen Kennzeichnung zu versehen. Damit sollen Kunden ab Januar auf einen Blick die wichtigsten Eigenschaften von Fonds und Zertifikaten, wie Laufzeit und Risikoklasse erkennen können.

Freitag, 18. Dezember 2009

Seitenübersicht

Beiträge