Navigation und Service

Inhalt

Papstwahl

Merkel gratuliert Papst Franziskus

Bundeskanzlerin Merkel hat dem neuen Papst Franziskus zu seiner Wahl zum Oberhaupt der Katholischen Kirche "von ganzem Herzen" gratuliert. Sie wünschte ihm "Gesundheit und Kraft für seinen Dienst am Glauben und zum Wohl der Menschen".

ardinal Bergoglio winkt am 13.03.2013 als neuer Papst Franziskus I. im Vatikan vom Balkon Neuer Papst Franziskus gewählt Foto: picture-alliance/dpa

Der Glückwunsch der Kanzlerin im Worlaut:

"Von ganzem Herzen gratuliere ich Kardinal Bergoglio, dem neuen Papst Franziskus, zu seiner Wahl zum Oberhaupt der Katholischen Kirche. Millionen von Gläubigen in Deutschland und in der ganzen Welt haben auf diesen Augenblick gewartet. Ihre Hoffnungen richten sich jetzt auf den neuen Papst.

Weit über die katholische Christenheit hinaus erwarten viele von ihm Orientierung, nicht nur in Glaubensfragen, sondern auch wenn es um Frieden, Gerechtigkeit, die Bewahrung der Schöpfung geht. Ich freue mich insbesondere mit den Christen in Lateinamerika, dass nun zum ersten Mal einer der Ihren an die Spitze der Katholischen Kirche berufen worden ist.

Ich wünsche Papst Franziskus Gesundheit und Kraft für seinen Dienst am Glauben und zum Wohl der Menschen."

Am Rande des Europäischen Rates in Brüssel betonte Merkel nochmals ihre Freude über die Wahl eines Papstes aus einem nicht-europäischen Land. Dies zeige, dass die Welt immer weiter zusammenwachse. Merkel äußerte die Zuversicht, dass der neue Papst "auf alle Menschen in der Welt zugehen und sich um soziale und ökologische Probleme kümmern wird." Dies werde auch für die, die nicht der katholischen Kirche angehören, eine große Bereicherung sein.

Papst Franziskus wurde im Dezember 1936 als Jorge Mario Bergoglio in Buenos Aires in Argentinen geboren. Er ist Sohn italienischer Einwanderer. Nach seinem Diplom als Chemie-Ingenieur entschied er sich, Priester zu werden und trat in die Gesellschaft Jesu ein. 1969 wurde er zum Priester geweiht.

Von 1980 bis 1986 war Bergoglio Rektor der Theologischen Hochschule von San Miguel. Im Rahmen seiner Dissertation verbrachte er 1985 eine längere Zeit in Deutschland. 1992 wurde er Weihbischof in Buenos Aires, 1998 Erzbischof. Seit 2001 gehört Bergoglio dem Kardinalskollegium an. Von 2005 bis 2011 war er Vorsitzender der Argentinischen Bischofskonferenz.

Jose Mario Bergoglio ist argentinischer und italienischer Staatsbürger. Neben Spanisch und Italienisch spricht er auch Deutsch.

Donnerstag, 14. März 2013

Seitenübersicht

Beiträge