Navigation und Service

Inhalt

Gewalt gegen Frauen

Prominente Unterstützung für das Hilfetelefon

Frauen, die von Gewalt betroffen sind, erhalten eine gewichtige Stimme: Bekannte TV-Kommissarinnen unterstützen das "Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen". Es bietet einen bundesweiten, jederzeit erreichbaren Zugang zu Erstberatung und Information.

Petra Sächting, Leiterin des Hilfetelefons (ganz li.) und Familienministerin Schröder (2. v. re.) mit den Schauspielerinnen Elisabeth Brück, Adele Neuhauser und Eva Mattes Frauenpower am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen Foto: picture alliance / dpa

"Unser Ziel ist es, dass möglichst viele Frauen genau dann, wenn sie Unterstützung brauchen, die 08000 116 016 wählen und das Angebot des Hilfetelefons nutzen", erklärte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder.

In Berlin stellte sie die Botschafterinnen des Hilfetelefons vor: Die TV-Kommissarinnen Elisabeth Brück, Ulrike Folkerts, Eva Mattes und Adele Neuhauser wollen betroffene Frauen ermutigen, Beratungsangebote zu nutzen.

Kostenlose Rufnummer: 08000 116 016

Mit dem Hilfetelefon sei ein Angebot geschaffen worden, wie es nirgends sonst in Europa existiere, sagte Schröder. Seit dem Start im März 2013 habe es bereits 43.000 Kontakte gegeben. Wichtig sei es nun, das Angebot noch bekannter zu machen. Schröder dankte den Schauspielerinnen für ihre Bereitschaft, dazu einen Beitrag zu leisten.

Viele Frauen in Deutschland sind von Gewalt betroffen: Sie werden belästigt, bedroht oder verletzt. Aber nur 20 Prozent der Frauen, die Gewalt erfahren haben, nutzen die Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen. Grund dafür ist oft Unkenntnis über die bestehenden Angebote.

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen.

Anonym, barrierefrei und mehrsprachig

Das Hilfetelefon ist kostenlos und rund um die Uhr unter der Nummer 08000 116 016 freigeschaltet. Die Hilfeleistung wird barrierefrei und bei Bedarf mehrsprachig angeboten. Zudem ist eine Beratung auch per E-Mail oder online möglich.

Auch über die gesicherte Internetseite www.hilfetelefon.de sind die Beraterinnen rund um die Uhr erreichbar.

Montag, 25. November 2013

Seitenübersicht

Beiträge