Navigation und Service

Inhalt

Rede von Staatsminister Bernd Neumann anlässlich der Welturaufführung von „Metropolis 2010“

Redner:
Bernd Neumann
Gehalten:
Freitag, 12. Februar 2010
Ort:
Friedrichstadtpalast, Berlin

In seiner Rede im Berliner FriedrichstadtPalast ging Kulturstaatsminister Bernd Neumann auf die herausragende Stellung des Filmklassikers „Metropolis" ein und dankte der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung für die in Rekordzeit gemeisterte Restaurierung.

- Es gilt das gesprochene Wort. -

Anrede,

heute kehrt nach mehr als 80 Jahren der deutsche Stummfilmklassiker „Metropolis“ nahezu in seiner Urfassung auf die Leinwand zurück! Hier in Berlin entstand 1927 das faszinierende Meisterwerk von Fritz Lang, hier in Berlin wurde es uraufgeführt, von hier aus ging „Metropolis“ um die Welt. Ich freue mich sehr, dass sich der Kreis heute Abend schließt und „Metropolis“ nach seiner legendären und turbulenten Reise den Weg zurück auf die Leinwand, und auch zurück nach Berlin gefunden hat – ein Höhepunkt im 60. Jubiläumsjahr der Berlinale!

„Metropolis“ ist „Mythos“, ist ein Juwel unseres kulturellen nationalen Erbes. Nur wenige Filme waren so stilbildend insbesondere für Science-Fiction – und so einmalig in ihrer futuristischen Ästhetik. Ähnlich wie heute „Avatar“ war „Metropolis“ damals nicht nur die teuerste Produktion eines deutschen Films, sondern hatte ungeahnte Maßstäbe in Filmtechnik und Bildsprache gesetzt. Metropolis hat damit Filmgeschichte geschrieben und gehört zu Recht, zusammen mit Meisterwerken wie Beethovens „Neunter“ und der Gutenberg Bibel zum UNESCO-Welterbe „Memory of the World“.

Wir verdanken die Wiederauferstehung des Filmklassikers dem schier unglaublichen Zufall, dass vor kaum zwei Jahren die alten Filmrollen mit der Urfassung, die über viele Jahrzehnte als verschollen galten, in Argentinien wiederentdeckt wurden. Wir verdanken sie vor allem aber auch den Fachleuten der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden, die den „Schatz aus der rostigen Filmdose“ gehoben haben. Gerne hat die Bundesregierung mit 200.000 Euro dazu beigetragen, dass die Mammutaufgabe der Restaurierung in Rekordzeit gemeistert werden konnte.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, insbesondere an den Kuratoriumsvorsitzenden Eberhard Junkersdorf!

Meine Damen und Herren,
ich grüße hier aus dem Friedrichstadt-Palast in Berlin, von diesem besonderen Ereignis alle Zuschauer an den Fernsehbildschirmen, wie am Brandenburger Tor und in der Alten Oper in Frankfurt sehr herzlich. Ich danke Ministerpräsident Roland Koch für die finanzielle Beteiligung Hessens an der Restaurierung.
Ihnen allen wünsche ich einen schönen Abend! Freuen Sie sich auf eine besondere Entdeckungsreise in die Filmgeschichte!

Freitag, 12. Februar 2010

Seitenübersicht

Beiträge